Heiliger Zorn

Die meisten Seligsprechungen heutzutage sind ja einfach absurd.

Ich meine, was soll ich mit einem Vorbild wie dem Regensburger Domprediger Maier, der sich gegen die Nazis für die friedliche Übergabe der Stadt an die Alliierten eingesetzt hat anfangen? Das dritte Reich ist schließlich vorbei und Adolf ist schon lang weg vom Fenster.

Hin und wieder gibt es aber auch Ausnahmen.

Menschen deren Wesensart so klare Vorbildcharakter für uns alle hat, daß eine jede ihrer Äußerungen uns im Innersten anspricht und zu den edelsten, gottgefälligsten und interessantesten Handlungen veranlaßt.

Zum Beispiel:

"Und die da ist richtig durchzuwalken; zieht der die Röcke hoch, reißt den Schlüpfer herunter und gebt es ihr in den Arsch!! In den Arsch!! Bis sie spricht!! BRINGT SIE ZUM SPRECHEN!!!"

Soweit der ehrwürdige Diener Gottes Jose Maria Escriva de Balaguer, Gründer des Opus Dei, seliggesprochen durch Johannes Paul II am 17.5.1992

Obiger Ausspruch ist uns überliefert durch Maria del Carmen Tapia, ehemalige Sekretärin von Monsenor Escriva und Autorin des Buches "Hinter der Schwelle. Ein Leben im Opus Dei". Ihre Aussage wurde zum Seligsprechungsprozeß nicht zugelassen. Ein Kommentar des Opus Dei zu dieser Nichtzulassung enthält zahlreiche Behauptungen, die nachweisbar nicht den Tatsachen entsprechen.

Opus BDSM


info(at)indian-skeptic(dot)org

Namentlich gekennzeichnete Artikel geben die Meinung des Verfassers wieder.

Letzte Änderung: 15. Juli 2006